Die Suchmaschinenoptimierung ermöglicht unter anderem einen hohen Traffic auf den eigenen Social Media Plattformen sowie der Website. Hierbei zeichnen sich jährlich neue Trends ab, welche von zahlreichen Unternehmen gerne und häufig verwendet werden. Auch 2018 stechen einige SEO-Trends stark hervor.

Featured Snippets

Bei organischen Suchtreffern treten immer häufiger Konkurrenten auf. Vor allem AdWords-Anzeigen platzieren sich bei kommerziellen Suchanfragen oft an erster Stelle. Ebenfalls werden zahlreiche Shopping-Ads mitsamt Bild sowie ein Viererblock mit Textanzeigen abgebildet. Die Featured Snippets nehmen hierbei eine zentrale Rolle ein. Google interpretiert das Nutzerverhalten der User, welche Suchanfragen eintippen und passt die angezeigten Ausschnitte an das Nutzerbedürfnis an. Immer öfters erstellt Google dabei eigenständige Knowledge Graphen auf der rechten Seite, wobei hierzu die Daten von Wikipedia verwendet werden. Möchte ein Websitebesitzer in den Featured Snippets auftreten, muss er somit eine Frage-Antwort-Sequenz auf seiner Website einbinden und passende Informationen liefern.

Strukturierte Daten für Google

Während Meta-Daten in der Vergangenheit vom Programmierer selbstständig erstellt werden musste, ist Google inzwischen in der Lage, die Meta-Descriptions aus dem zur Verfügung gestellten Material zu kreieren. Hierzu benutzt Google strukturierte Daten, sodass diese immer wichtiger werden. Aufgrund der veränderten Anordnung von Werbeanzeigen erhalten organische Suchtreffer immer weniger Platz. Auffällige Snippets allerdings sorgen dafür, dass die Website genügend Aufmerksamkeit bekommt. Rich Snippets benötigen dabei immer strukturierte Daten. Die Snippets besitzen verschieden Formen wie etwa Öffnungszeiten, Eventdaten, Bewertungssterne oder Kalorien. Der Websitebesitzer kann die Daten mit Markups auszeichnen, damit Google sofort auf die Daten zugreifen kann.

User Experience besitzt einen größeren Einfluss auf Rankings

Obwohl der Begriff Suchmaschinenoptimierung (SEO) die Suchmaschine beinhaltet, optimiert der Prozess letztendlich die User der Suchmaschinen sowie Websites. Die User Experience nimmt aus diesem Grund eine immer größere Rolle ein. Die OnPage-Optimierung sollte deshalb eine gute Ladegeschwindigkeit besitzen, technisch einwandfrei funktionieren und auch für mobile Endgerät optimiert sein.

Share This