Dass E-Mail-Marketing einer der lukrativsten Kanäle im Online-Marketing sein kann, ist vielen Unternehmen längst bewusst. Kaum ein anderer Kanal erlaubt einen solch zielführenden Dialog mit seinen Abonnenten. Doch worauf kommt es beim E-Mail-Marketing an und was gibt es bei der Konzeption von erfolgreichen Kampagnen zu beachten? Im Folgenden präsentieren wir unsere 5 wertvollsten Tipps, um die Effektivität zu maximieren und das volle Potenzial zu entfesseln.

1. Verteiler richtig segmentieren

Der Erfolg einer E-Mail-Kampagne steht und fällt mit der Themenrelevanz der Inhalte für die Abonnenten. So sollten beispielsweise E-Mails, die ein spezifisches Thema abhandeln auch nur an Abonnenten versendet werden, die grundsätzlich interessiert sein könnten. Es macht daher Sinn seine Verteiler so präzise wie möglich zu segmentieren. Desto relevanter eine E-Mail ist, desto höher sind Öffnungs- und Klickraten und desto niedriger ist die Abmelderate.

2. Gute Betreffzeilen, die das Interesse der Empfänger wecken

Der Betreff ist die erste Information, die ein Empfänger bei einer E-Mail verarbeiten kann. Um die Öffnungsrate von E-Mails zu maximieren empfiehlt es sich ein gehobenes Augenmerk auf die Formulierung hochwertiger Betreffzeilen zu richten. Dieser muss zunächst auffällig genug sein, dass er die Aufmerksamkeit des Lesers erregt und sollte natürlich neugierig auf den Inhalt machen. Der Betreff darf ruhig etwas provokant sein, sollte jedoch niemals falsche Erwartungen vermitteln.

3. Die Erwartungen des Lesers decken

Hat der Leser aufgrund der Betreffzeile die E-Mail geöffnet, so hat er natürlich gewisse Erwartungen an den Inhalt. Werden diese nicht erfüllt, so wird er sich nicht weiter damit auseinandersetzen. Dabei spielen vor allem die Inhalte im direkt sichtbaren Bereich eine große Rolle. Die ersten Sekunden wird sich der Leser an sogenannten Ankerpunkten einen Überblick verschaffen. Dies geschieht unterbewusst. Durch die Platzierung der richtigen Informationen im richtigen visuellen Stil, kann man zum Weiterlesen bewegen. Ist das Ziel der E-Mail beispielsweise die Bekanntmachung eines Sonderangebots, so sollte die passende Information direkt ersichtlich sein.

4. Konversionsoptimierung

Mit dem Versand einer E-Mail sind in der Regel Ziele verbunden. Dies kann der Kauf eines Produkts, das Lesen eines Artikels oder eine andere Interaktion sein. Nun gibt es viele Faktoren, die die Konversionsrate signifikant beeinflussen können und über den Erfolg der Kampagne entscheiden. Wichtig hierbei ist es Konzepte immer wieder zu hinterfragen, andere Varianten zu testen und das Konzept immer weiter zu entwickeln. Dabei können auch kleine Änderungen, wie beispielsweise eine andere Farbgebung von Buttons und Überschriften oder andere Formulierungen, signifikante Verbesserungen mit sich bringen.

5. Kompatibilität testen

Gerade im B2C-Bereich verwenden die Leser viele unterschiedliche E-Mail-Clients in einer Vielzahl an verschiedenen Bildformaten. Neben Webclients werden vor allem Smartphones für das Lesen verwendet. Natürlich unterscheidet sich sowohl die Auflösung als auch die Kompatibilität in der Regel von Gerät zu Gerät. Es ist daher von ungeheurer Wichtigkeit, die Kompatibilität auf möglichst vielen Clients zu testen und sicherzustellen.