Bahn will Reisedaten von BahnCard-Kunden vermarkten

2013 | NEWS

Im Geschäftsjahr 2012 hat die Bahn den höchsten Konzerngewinn seiner Geschichte verbuchen können. Mit einem operativen Betriebsergebnis von 2,7 Milliarden Euro fuhr die Bahn im Vergleich zum vorherigen Jahr 400 Millionen Euro mehr ein. Die gestiegenen Beförderungszahlen haben sich aufgrund geringer Instandhaltungskosten und besser ausgelasteter Züge deutlich im Gewinn niedergeschlagen. Insgesamt stieg die Passagierzahl 2012 um rund fünf Prozent; der Gewinn im Fernverkehr erhöhte sich sogar auf das Doppelte im Vergleich zum Vorjahr, rund 364 Millionen Euro. Schockierend die Meldung, dass Bahnkunden und Vielfahrer schon bald mit der Weitergabe sensibler Reisedaten rechnen könnten. Der bundeseigene Konzern plane in Zukunft die gesammelten Fahrgastinformationen von Vielfahrern an Unternehmen zu vermarkten und mit den Daten Geld zu verdienen. Bestätigt wird diese Vermutung vor allem in den Vertragsbedingungen von neuen BahnCard-Inhabern. Neue BahnCard-Kunden würden mit Vertragsabschluss die Weitergabe an Drittunternehmen akzeptieren und müssten zudem der Sendung von individuell zugeschnittenen Werbeangeboten beistimmen. Die Bahn erhebe für die geplante bedarfsgerechte Werbung sensible Daten ihrer Kunden. Neben Start- und Zielbahnhof, würden der Fahrkartenpreis, die Wagenklasse und die Verkaufsstelle intern gespeichert. Die gesammelten Informationen von Vielfahren würden laut SPIEGEL-Informationen an Versicherungen, Banken und Fastfoodketten verkauft werden. Datenschützer sehen bereits jetzt einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz.

Die Konzernführung dementierte diese Vorwürfe in einer eigens berufenen Pressekonferenz. Die Bahn gebe „bislang keinerlei Kundendaten zu Marketingzwecken an Dritte weiter und plant dies künftig auch nicht […]“. Ergänzend fügt die Bahn hinzu, dass jedem BahnCard-Inhaber das Recht frei stehe ,der Nutzung sensibler Daten zu widersprechen. Die Bahn halte sich in jedem Fall an die Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes. Inwieweit sich die Bahnführung in Zukunft an diese Versprechen halten wird, ist fraglich! Sicher ist jedoch schon heute, dass der Bahnkonzern mit dieser Marketingstrategie die Nerven geplagter Bahnkunden weiter strapaziert.

10 essenzielle Elemente für den perfekten Projektplan

10 essenzielle Elemente für den perfekten Projektplan Eine schlechte Projektplanung kann zum Scheitern führen, bevor das Projekt überhaupt begonnen hat. Aber Sie werden in der Lage sein, eine unkontrollierte Volumenausweitung und eine Inflation des Budgets zu...

Die Trends inpuncto Webdesign

Das Webdesign vermittelt mehr als nur den ersten Eindruck. Es ist vielmehr ein psychologisches und kreatives Tool, welches Besucher*innen der Website die komplette Aufenthaltszeit über begleiten und Einfluss auf die Emotionen und Reaktionen dieser nehmen wird. Um als...

Google-Konkurrent Neeva jetzt auch in Deutschland – und das ohne Werbung!

Google-Alternativen ohne Werbung und im Einklang mit den hiesigen Datenschutzrichtlinien gibt es bereits, wenngleich die Marktanteile dieser Alternativen gegenüber dem Platzhirsch Google verschwindend gering ausfallen. Wieso also sollte es Neeva anders ergehen? Die...

Amazon Alexa: Werden Anfragen bald mit Brand Ads beantwortet?

Die Welt wird immer komplexer und Amazon Alexa kann nicht nur zuhören, sondern auch antworten. Der große Online Shop Amazon ist in der Lage, direkt auf Suchanfragen zu antworten. Das neue Feature heißt „ask Alexa“. Fragen und Antworten gibt es jeden Tag sehr viele....

Künftig 5 Werbespots vor dem Video: YouTube-Ankündigung sorgt für Nutzerärger

Neben der werbefreien Premium-Version für knapp 12 US-Dollar pro Monat bietet YouTube auch eine kostenlose Version an. Dort werden den Musikvideos bis zu zwei Anzeigen vorangestellt. Wie das chinesische Portal „Gizmochina“ berichtet, plant YouTube künftig bis zu 5...