Der Traum vom eigenen Geschäft soll wahr werden. Anders als gedacht, ist die eigentliche Genehmigung für den Verkauf schnell zu erhalten. Doch Sie müssen weitere Faktoren einplanen, damit Sie auch erfolgreich in eine Karriere als selbstständige Person starten können.

1. Schritt: Passende Lokalitäten finden und mieten

Wenn der Wunsch eines eigenen Ladens schon länger besteht, haben Sie sicherlich schon vieles bis ins kleinste Detail geplant. Das können Sie nun zu Ihrem Vorteil nutzen, weil Sie gezielt passende Räumlichkeiten finden und besichtigen können. Rechnen Sie finanziell mit ein, dass es vermutlich zu einigen Renovierungsarbeiten in der Location kommen kann. Untersuchen Sie auch die mögliche Konkurrenz in der Nachbarschaft und erarbeiten Sie sich dadurch ein Alleinstellungsmerkmal. Wenn Sie die passenden Räumlichkeiten für sich gefunden und den Zuschlag erhalten haben, kann die Realisierung Ihres Wunsches beginnen.

2. Schritt: Anmeldung des Gewerbes

In der Regel werden Sie als Kleinunternehmen mit bis zu fünf Mitarbeitern starten. Den dafür passenden Anmeldebogen müssen Sie ausfüllen und beim Gewerbeamt abgeben. Zudem kommen Formulare hinzu, die Sie für das Finanzamt bereitstellen müssen. So erhält Ihr Gewerbe eine eigene Steueridentifikationsnummer. Zusätzlich dazu müssen Sie ein Gewerbekonto errichten, das je nach Unternehmensart eine bestimmte Summe bereitgestellt bekommt. Dabei handelt es sich um eine Absicherung seitens des Finanzamts. Grundsätzlich ist es jedoch von Vorteil, wenn Sie ein ausgeprägtes Startkapital für Eventualitäten besitzen.

3. Schritt: Räumlichkeiten personalisieren

Ladenflächen sehen oft langweilig aus und haben nur wenig Wiedererkennungswert. Versuchen Sie daher, die Räumlichkeiten Ihres Geschäftes persönlich zu gestalten. Sie kaufen beispielsweise Verkaufsständer auf Rollen und erhalten die Möglichkeit, die Ständer im Laden frei bewegen zu können. Das bringt Dynamik in die gesamte Raumaufteilung, sodass der Kunde stets Neues entdeckt. Je nachdem, welche Waren Sie verkaufen, können Sie zwischen unterschiedlichen Ständern wählen. Außerdem können Dekorationen und Teppiche ebenfalls für eine Wohlfühlatmosphäre beim Einkaufen sorgen.

Gehen Sie bei der Gestaltung nicht nur auf eventuelle Kundenwünsche ein, sondern beziehen Sie auch Ihre Mitarbeiter ein. Wenn diese einen Aufenthaltsraum für die Pause erhalten, in den sie sich zurückziehen können, herrscht eine positive Grundstimmung. Dieser Raum sorgt zusätzlich für ein Gefühl der Sicherheit, sodass die Arbeit nicht nur ein Beruf ist, sondern auch Freude bereiten kann.

4. Schritt: Aufmerksamkeit erlangen und Werbung nutzen

Insbesondere neu eröffneten Läden steht in den ersten Monaten nach Beginn eine harte Zeit bevor. Fehlende Aufmerksamkeit des Klientel kann für niedrige Einnahmen und ein Minusgeschäft sorgen. Daher ist es sinnvoll, wenn Sie sich mit unterschiedlichen PR-Strategien für Ihr Unternehmen auseinandersetzen. Das Ziel ist dabei, dass Sie Ihre Zielgruppe(n) konkret ansprechen. Das erreichen Sie durch eine transparente Darstellung der Angebote oder Services und durch eine offene und positive Grundhaltung gegenüber des potenziellen Klientel. Sprechen Sie Kunden dafür freundlich an und fragen Sie diese nach ihren Wünschen, damit Sie Details verbessern und eine Kundenbindung schaffen.

5. Schritt: Kontinuität und Weiterbildung

Als selbstständige Person müssen Sie stets mit der Masse laufen. Das liegt daran, da Sie von der Nachfrage der Kunden abhängig sind. Ändern sich Kundenwünsche und Trends, so sollte stets eine offene Grundhaltung für Veränderungen des Sortiments oder der Struktur vorherrschen. Besteht der Wunsch der Vergrößerung eigener Räumlichkeiten, sollten Mitarbeiter von Schulungen Gebrauch machen, die besonders für das Verkaufsgespräch helfen können.

Die größte Hürde bei der Eröffnung eines Ladens liegt viel weniger in der Bürokratie als an der Kontinuität des Unternehmenskonzepts. Damit Sie in eine Erfolg versprechende Zukunft starten, sollten Sie demnach viel Geduld, Kreativität und Taktgefühl mitbringen.