Google Penguin Update 2.0

2013 | WERBUNG

Im Mai 2013 hat Google das bereits angekündigte Penguin Update 2.0 weltweit ausgerollt. Die Algorithmen wurden hinsichtlich der Backlinkprofile von Websites verschärft. Seiten, die unnatürlich viele oder künstlich wirkende Verlinkungen von anderen Seiten aufweisen, geraten in den Fokus der Suchmaschine. Steigen die Zahlen der Backlinks ungewöhnlich schnell oder stammen sie von Content-fremden Seiten, wird die Website in erster Konsequenz in den Suchergebnissen nach hinten geschoben. Häufen sich die Fehltritte gegen die Google-Regeln, wird die Seite komplett aus der Suche entfernt. Bereits vor einem Jahr verschärfte Google die Regeln hinsichtlich des Linkaufbaus. Mit dem 2.0-Update graben die Roboter jedoch noch tiefer und bewerten nun neben der Domain-Startseite ebenfalls alle Unterseiten.

Was tun, wenn die eigene Seite betroffen ist?

Tipps, eine Strafe durch das Pengiun Update 2.0 zu vermeiden, gibt es viele, doch was kann man machen, wenn die eigene Website bereits ins Visier des Google-Roboters geraten ist und nun deutliche Rankingverluste aufweist?

Als ersten Schritt raten Experten, herauszufinden, ob die Rankingverluste wirklich auf das Penguin Update zurückzuführen sind, denn laut Google sind nur circa 3% aller Suchabfragen überhaupt betroffen. Hierbei helfen Tools wie zum Beipsiel sistrix.de.

Sollte man tatsächlich dem Pinguin zum Opfer gefallen sein, ist in zwei verschiedene Fälle zu unterscheiden: 1. Ist die Seite überhaupt noch in den Suchergebnissen gelistet oder ist sie 2. nur nach hinten gerückt? Wurde die Seite komplett aus dem Suchindex entfernt, hilft meist nur der Neustart mit einer anderen Domain. Im zweiten Fall hat der Seitenbetreiber mit viel Glück noch die Chance, das sinkende Schiff zu retten, denn die Seite wurde noch nicht als „Web-Spam“ aussortiert sondern steht lediglich im Verdacht ein solcher zu sein.

Die Google-Robots scannen regelmäßig alle indexierten Seiten und bewerten diese. Um also zu beweisen, dass es sich bei der eigenen Seite keinesfalls um eine Spam-Seite handelt, sollten die kritischen Stellen, in diesem Fall die eingehenden Backlinks, optimiert werden.

Hierfür nimmt man am besten alle Links genau unter die Lupe. Tools wie alexa.com stellen Listen dieser Backlinks zur Verfügung. Alle Verlinkungen, die gekauft wirken/sind, von Seiten kommen, die sich keinem eindeutigen Thema verschreiben oder die auf überdurchschnittlich viele Fremdseiten verlinken, sollten abgebaut werden. Meist reicht eine Nachricht an den Webmaster der entsprechenden Seite. Ist man sich nicht sicher, ob ein Link als wertvoll oder schädlich einzustufen ist, kann die entsprechende Seite ebenfalls bei Alexa oder mit ähnlichen Tools überprüft werden.

Doch auch beim Linkabbau muss man sich vor den Google-Robotern in Acht nehmen. Denn das übermäßige Löschen von Links kann ebenfalls als unnatürlich bewertet werden und bestätigt so unter Umständen den Verdacht der Suchmaschine auf Ranking-Manipulation. Wie immer bei der Suchmaschinenoptimierung, sollte man also Geduld mitbringen und keine schnellen Ergebnisse erwarten.

Um der Suchmaschine zu gefallen, ist es empfehlenswert, zusätzlich zum Linkabbau natürliche, „saubere“ Links aufzubauen. Dies sind Links, die von Content-ähnlichen Seiten kommen, nicht gekauft wirken und echten Traffic bringen. Je beliebter die verlinkende Seite selbst bei Google ist, desto wertvoller ist auch der Backlink. Denn der Marktführer unter den Suchmaschinen liebt die Interaktion zwischen verschiedenen Websites und belohnt diese in der Regel mit guten Ratings.

Studien haben jedoch ergeben, dass eine wirkliche Erholung der Seite, nachdem diese bei Google abgestraft wurde, nur äußerst selten gelingt.

WordPress Webhosting – Darauf kommt es an

In der heutigen Zeit braucht jedes erfolgreiche Online-Business eins: eine erfolgreiche Webpräsenz. Doch diese scheint, ohne vorherhige Information, zunächst nur schwer erreichbar. Eine eigene Webseite oder Blog? Ich habe doch nie Informatik studiert, wird sich der...

Wie werben lokale Unternehmer zweckmäßig?

Wer ein Geschäft erstmalig eröffnet und regionale Kunden werben will, muss sich neben unzähligen Konkurrenten aufstellen. Obwohl es in vielen Gebieten schon Werbegemeinschaften gibt, von denen Neulinge ignoriert werden. Wer sieht zeitnah, dass es im Stadtteil ein neu...

Social-Media-Werbung: Mit den richtigen Mitteln zum viralen Erfolg

Social Media Networks gelten schon längst nicht mehr nur als Unterhaltungsmedium. Zahlreiche Unternehmen erkennen zunehmend die Bedeutung der besonderen Marketingplattformen. Mit den richtigen Mitteln stellt sich schnell der virale Erfolg ein. Definition...

Schaufenster als Eyecatcher – der erste Eindruck ist auschlaggebend

Der erste Eindruck zählt und dafür gibt es nur eine einzige Chance; diesen oder einen ähnlichen Ratschlag hört man regelmäßig und er kursiert seit unzähligen Jahren in fast allen Gesellschaften. Diese Lebensweisheit von den Eltern, Lehrer und vielen weiteren Gurus...

Maßnahmen zur Kundenbindung: Diese 10 Schritte sind Voraussetzung für sinnvolles Marketing

Neue Kunden zu gewinnen, ist nicht ganz einfach und stellt viele Unternehmer vor eine anspruchsvolle Herausforderung. Noch schwieriger ist jedoch neu gewonnene Kunden anschließend langfristig zu halten. Dabei sind sowohl Neu- als auch Stammkunden essentiell für die...