Mithilfe einer Webseite lassen sich Kunden aus aller Welt gewinnen. Möglicherweise lassen sich potentielle Interessenten in wertvolle Bestandskunden konvertieren. Ohne eine professionelle Webseiten-Übersetzung ist das so gut wie möglich. Die ersten Sekunden sind entscheidend, ob ein Nutzer weiter auf der Seite bleibt oder sich die nächste sucht. Generell machen nicht gut übersetzte Seiten einen schlechten Eindruck auf die Leser. Um das Problem zu vermeiden, kann man natürlich auf einen Übersetzungsservice zurückgreifen.

Die folgenden Fehler sollten vermieden werden, um mit der Webseite internationalen Erfolg zu haben.

1) keine Lokalisierung
Ein einfaches Übersetzen der Webseite reicht nicht aus, um die Kunden zu überzeugen. Ohne eine genaue Lokalisierung leidet das Vertrauen der Leser darunter. Unter anderem sollte auf eine genaue Zahlen-Schreibweise sowie die Währung geachtet werden.

2) keine Änderung im Design und der Domain
Je nach Zielmarkt empfiehlt sich die Anpassung und Änderung des Designs. Durch gezielte Anpassungen kann die Seite mit den Produkten näher an die Bedürfnisse der Kunden gebracht werden.

3) Übersetzung selbst durchführen
Ein großer Fehler ist, wenn die Seite selbst übersetzt wird. Das sollte nur gemacht werden, wenn man Muttersprachler ist und sich mit den kulturellen sowie sprachlichen Besonderheiten des Landes auskennt. Man muss aber auch dazu sagen, dass einige Tools wie deepl.com schon so weit sind, dass sie fast feherrei arbeiten und Texte übersetzen.

4) kein mehrsprachiges CMS
Übersetzungen verlaufen relativ ohne Probleme, wenn auf ein Content Management System wie WordPress zurückgegriffen wird. Dort gibt es Plugins, welche verschiedene Seiten sowie Abschnitte mehrsprachig übersetzen können.

5) SEO wird nicht an das Zielland angepasst
Suchmaschinenoptimierung ist das A und O, um von potentiellen Kunden gefunden werden zu können. Je nach Sprache muss eine entsprechende Strategie entwickelt werden. Nur so lässt sich langfristig Erfolg aufbauen.

6) nicht für Mobilgeräte optimiert
Webseiten sollten in der heutigen Zeit für alle möglichen Geräte benutzerfreundlich aufzurufen sein. Dazu zählen auch mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets, die immer häufiger genutzt werden.

7) keine Pflege
Webseiten mit mehreren Sprachen müssen in regelmäßigen Zeitabständen gepflegt werden. Sobald etwas an der ursprünglichen Seite geändert wird, muss das auch auf der übersetzten Seite geschehen.

8) Blog wird nicht aktualisiert
Oft werden die Blogartikel bei der Übersetzung vergessen. Eine Anpassung kann mehrere Vorteile mit sich bringen. Zum Beispiel lassen sich durch mehrere Sprachen mehr Zielgruppen aus der ganzen Welt ansprechen.

9) wenig Recherche
Der häufigste Fehler bei der Übersetzung ist die mangelnde Recherche über das Zielland. Es empfiehlt sich zuvor über die Kultur und Sprache des Landes zu informieren, um seriös zu wirken.

10) bestimmte Bereiche werden nicht übersetzt
Genauso häufig vergessen wird die Übersetzung von bestimmten Seiten wie dem Impressum, den AGBs und dem Datenschutz. Gerade diese Seiten sind wichtig, um sich rechtlich abzusichern. Nutzer und Kunden wollen ausreichend informiert aber auch geschützt werden.