Geld und dessen wirtschaftlicher Einsatz hält die Welt am Laufen. Wichtig ist hierbei aus Unternehmenssicht die Liquidität. Zahlungsverpflichtungen müssen ebenso gedeckt sein wie die Kosten für Investitionen sowie andere Ausgaben. Um die Liquidität aufrechtzuerhalten, gilt die Möglichkeit des durchdachten und intelligenten Desksharings als nützliche Lösung.

Was ist intelligentes Desksharing

Mit Desksharing erweitern Sie Ihre Büroflächen, obwohl Sie diese letztlich verkleinern. Sie geben Ihren Mitarbeitern die Chance, sich jeden Tag für das Office oder das Home-Office zu entscheiden – einfach per Browser-Technologie. Tools wie desk.ly werden dazu verwendet, damit Ihre Mitarbeiter für alle freigeschalteten Standorte, Etagen, Abteilungen und Plätze jederzeit einen Workspace buchen können. Das verschafft ein Plus an Selbstorganisation auf der Seite Ihrer Angestellten.

Kosten sparen und Liquidität erhöhen mit Desksharing

Erhöhen Sie Ihre Liquidität durch das Einsparen mit Desksharing. Ein wichtiger Bereich in Sachen Einsparungen ist, dass die Mitarbeiter in diesem Raumnutzungskonzept den vorhandenen Arbeitsplatz auch tatsächlich nutzen. Leerstände sind der Grund dafür, dass Arbeitsplätze und die dort bereitgestellten Arbeitsmittel verstauben. Das sorgt für einen schnelleren Materialverschleiß und in der Folge für einen Neukauf, der das Budget belastet.

Weniger Kosten bei Kauf und Miete

Einer der treibenden Kostenfaktoren sind die Miete sowie der Kauf von Büroflächen und -gebäuden. Immobilien, auch im Unternehmensbereich, werden nicht günstiger – im Gegenteil. Da ist es praktikabel, nicht für jeden Mitarbeiter im Büro, einer Stabsstelle oder in der Entwicklung einen eigenen Raum mit Verkabelung, Licht, Mobiliar und Computer zur Verfügung zu stellen. Rechnen Sie selbst nach: Wenn sich zwei, drei oder gar vier Mitarbeiter einen Workspace sinnvoll und intelligent teilen, dann schwinden die Kosten für den Raumbedarf.

Licht- und Energiekosten

Strom kostet Geld. Wenn Sie nicht gerade ein Unternehmen mit Energieautarkie sind, beziehen Sie die Energie von einem Drittanbieter. Dieser freut sich, wenn in Ihrem großen Bürokomplex viele fleißige Mitarbeiter das Licht, die Kaffeemaschinen, die Klimaanlagen und die Computer voll betreiben. Das lässt den Stromzähler rotieren und das Geld von Ihrem Konto purzeln. Desksharing kann schon allein durch das Teilen der Arbeitsplätze zu einer Halbierung der betreffenden Energiekosten führen. Wieder ein Pluspunkt für Ihre Liquidität.

Heizung und Kühlung

Da wird einem schön warm ums Herz bei so viel Einsparungspotential. Apropos warm. Im Spätherbst, Winter und Frühling werden alle Büroräume geheizt. Je weniger Bürofläche dank Desksharing, desto geringer fallen die Heizkosten aus. Das gilt ebenso für die Klimaanlagen, die die Temperatur im Sommer auf einem erträglichen Maß für konzentriertes Arbeiten halten.

Reinigungs- und Hausmeisterdienste

Viele Menschen machen auf großen Büroflächen auch viel Mist. Essens- und Papierreste, Alufolien und Verpackungsmaterial sowie der Straßendreck unter den Schuhen verursachen, dass das alles von extra bezahltem Personal weggeräumt, gesaugt, gewischt und entsorgt werden muss. Je weniger Menschen dank des Desksharings in Ihren Bürogebäuden tätig sind, desto geringer fallen die Kosten für Hausmeisterdienste und Reinigungspersonal aus.

Leerstehende Schreibtische veräußern

Nicht nur Schreibtische, auch anderes Büromaterial, das einmal sinnhaft war und nun durch das Desksharing sinnlos geworden ist, können Sie aus dem Bestand Ihres Unternehmens durch den Verkauf löschen. Damit lassen sich Lagerflächen reduzieren und die Betriebskassen aufstocken.

Bildnachweis: