Science Marketing, auch Wissenschaftsmarketing genannt, beschäftigt sich mit bedarfsgerechtem Marketing für den Forschungs- und Bildungsmarkt. Science Marketing geht davon aus, dass sich die effektiven Marketinginstrumente, die Wirtschaftsunternehmen erfolgreich machen, auch auf wissenschaftlich arbeitende Institutionen und Labore anwenden lassen.

In den 90er Jahren, kurze Zeit nach der Wiedervereinigung, rückte Science Marketing auch in Deutschland in den Fokus. Der radikale Wandel bei ostdeutschen Forschungsanstalten und Hochschulen beeinflusste auch die Institute im Westen, eine Evaluierung durch den Wissenschaftsrat sorgte für den notwendigen Reformprozess. Die Entstehung eines einheitlichen Bildungs- und Forschungsmarkt in Europa bekräftigt die Forderung nach betriebswirtschaftlichen Marketingmaßnahmen in der Wissenschaft.

In Deutschland gibt es erst wenige Angebote für Science Marketing, die TU Berlin, das Zentrum für Wissenschaftsmanagement in Speyer und die Science Media Academy in Bonn bieten Studiengänge an. Die FH Münster hat als erste Lehranstalt einen strategischen Ansatz für Marketing im Bereich Forschung entwickelt, das „Science-to-Business Marketing“. Eine zielgruppenorientierte Forschung potenziert die Drittmittelquote von Forschungseinrichtungen und erlaubt eine neuartige Vermarktung von Forschungsdienstleistungen. Im Mittelpunkt stehen nun auch hier, genau wie in der Wirtschaft, die Interessen der Kunden. Vor allem anwendungsnahe Bereiche profitieren von der Ausrichtung ihrer Forschung an den Bedarf ihrer Kunden. Nähere Informationen zu diesem innovativen Ansatz sind hier zu finden.

Der gesättigte Markt betrifft schon lange nicht mehr nur die Wirtschaft, auch die Wissenschaft konkurriert um Förderungsmittel, lukrative Forschungs- und Lehraufträge und gut ausgebildete Mitarbeiter.

Kundenorientierung und Profilbildung werden eine immer wichtigere Rolle spielen, wissenschaftliche Einrichtungen werden nicht umhin kommen, als Marke aufzutreten und aktives Fundraising zu betreiben. Ziel sind profitable Forschungsprojekte aus der Industrie.

Marktbeobachtungen, die Erforschung von Trends und eine klar definierte Pressearbeit ergänzen die Aufgaben des Science Marketing in der Wissenschaft.