Twitter experimentiert mit Buy-Button

2014 | NEWS

Der Kurznachrichtendienst Twitter experimentiert zur Zeit mit einen Buy-Button, mit dem US-Nutzer auf von Unternehmen unterstützten Tweets mit wenigen Klicks einkaufen können.
Noch hat das Projekt lediglich Testcharakter und ist auf die USA begrenzt. Später soll das Konzept erweitert werden.

Für den Erstversuch hat sich Twitter mit dem Musikanbieter Musictoday, der Shopping-Webseite Fancy, sowie mit Stripe und Gumroad zusammengeschlossen. Gumroad unterstützt Künstler dabei, ihre Produkte online zu vertreiben, während Stripe Unternehmen dabei hilft, Online-Zahlungen zu ermöglichen.

Wurde der “Buy-Button” angeklickt, erhält der Nutzer zusätzliche Produktdetails und kann später noch Liefer- sowie Zahlungsinformationen angezeigt bekommen. Anschließend wird die Bestellung zum Versand an den Anbieter gesendet. Die Zahlungsbedingungen und Lieferinformationen der US-Nutzer werden nach dem ersten Geschäftabschluss verschlüsselt und abgespeichert. So können zukünftige Käufe erfolgen, ohne dass der Anwender all seine Informationen nochmal eingeben muss.

Wann das Experiment in weitere Länder übertragen wird, ist noch nicht bekannt. Gerade in Deutschland hat Twitter mit einem langsamen Wachstum und eher geringer Akzeptanz zu kämpfen.

10 essenzielle Elemente für den perfekten Projektplan

10 essenzielle Elemente für den perfekten Projektplan Eine schlechte Projektplanung kann zum Scheitern führen, bevor das Projekt überhaupt begonnen hat. Aber Sie werden in der Lage sein, eine unkontrollierte Volumenausweitung und eine Inflation des Budgets zu...

Die Trends inpuncto Webdesign

Das Webdesign vermittelt mehr als nur den ersten Eindruck. Es ist vielmehr ein psychologisches und kreatives Tool, welches Besucher*innen der Website die komplette Aufenthaltszeit über begleiten und Einfluss auf die Emotionen und Reaktionen dieser nehmen wird. Um als...

Google-Konkurrent Neeva jetzt auch in Deutschland – und das ohne Werbung!

Google-Alternativen ohne Werbung und im Einklang mit den hiesigen Datenschutzrichtlinien gibt es bereits, wenngleich die Marktanteile dieser Alternativen gegenüber dem Platzhirsch Google verschwindend gering ausfallen. Wieso also sollte es Neeva anders ergehen? Die...

Amazon Alexa: Werden Anfragen bald mit Brand Ads beantwortet?

Die Welt wird immer komplexer und Amazon Alexa kann nicht nur zuhören, sondern auch antworten. Der große Online Shop Amazon ist in der Lage, direkt auf Suchanfragen zu antworten. Das neue Feature heißt „ask Alexa“. Fragen und Antworten gibt es jeden Tag sehr viele....

Künftig 5 Werbespots vor dem Video: YouTube-Ankündigung sorgt für Nutzerärger

Neben der werbefreien Premium-Version für knapp 12 US-Dollar pro Monat bietet YouTube auch eine kostenlose Version an. Dort werden den Musikvideos bis zu zwei Anzeigen vorangestellt. Wie das chinesische Portal „Gizmochina“ berichtet, plant YouTube künftig bis zu 5...