Warum 2019 fast 3 Milliarden unangemessene Google Anzeigen gelöscht wurden

2020 | NEWS

Alle Anzeigen, die Nutzer auf der Google-Plattform sehen, müssen in jedem Fall vertrauenswürdig sein. Wenn sie es nicht sind, geht Google derzeit mit verschiedenen Maßnahmen gegen unangemessene Werbung vor. Der Trust and Safety Report zeigt, wie dies möglich gemacht werden soll.

Demzufolge wurden im letzten Jahr etwa 2,7 Milliarden an unangemessenen Anzeigen auf Google entfernt. Dies entspricht über 5.000 Anzeigen in der Minute. Nahezu eine Million der Werbekonten wurden wegen diverser Richtlinienverstöße gesperrt. Auch im Googles Publisher wurden mehr als 1,2 Millionen Konten entfernt und mehr als 21 Millionen Anzeigen wegen der Verstöße gegen die geltenden Richtlinien entfernt.
Eine Auflösung von Google-Konten ist hierbei ein besonders wirksames Instrument, das von Google eingesetzt wird, wenn Werbetreibende oder auch die Publisher wiederholt gegen die Richtlinien verstoßen.

Im Jahre 2019 sind auch vermehrt solche Akteure aufgefallen, welche es gezielt auf die Nutzer abgesehen haben, welche den Reisepass verlängern wollen. Sie imitierten hierbei echte Anzeigen für diverse Verlängerungswebseiten. Die tatsächliche Absicht war es jedoch, die Internetnutzer dazu zu bringen, ihre sensiblen Informationen wie die Sozialversicherungs- oder auch die Kreditkartennummer öffentlich preiszugeben.

Ein weiterer Bereich des Missbrauchs sind die sogenannten “Trick-to-Click”-Anzeigen. Sie zielen im Wesentlichen darauf ab, Nutzer zu Interaktionen zu verleiten, indem sie besonders auffällige Links verwenden. Sie sehen meistens wie Warnhinweise für den Computer- oder die Smartphones aus.

So erwartet Google, dass diese Täuschungstaktiken und das Phishing sowie “Trick-to-Click” auch in Zukunft immer wieder verwendet werden. Im letzten Jahr wurde deshalb ein internes Team gebildet, um diverse Muster und auch Anzeichen der Täuschungsversuche schnell zu erkennen, und somit irreführende Anzeigen entsprechend identifizieren und auch entfernen zu können. Durch diese Maßnahme konnte Google im Gegensatz zum Vorjahr in den Kategorien einen nahezu 50-prozentigen Rückgang der betrügerischen Anzeigen notieren. So wurden 2019 über 35 Millionen Phishing-Anzeigen sowie 19 Millionen “Trick-to-Click”-Anzeigen durch Google blockiert.

 

10 essenzielle Elemente für den perfekten Projektplan

10 essenzielle Elemente für den perfekten Projektplan Eine schlechte Projektplanung kann zum Scheitern führen, bevor das Projekt überhaupt begonnen hat. Aber Sie werden in der Lage sein, eine unkontrollierte Volumenausweitung und eine Inflation des Budgets zu...

Die Trends inpuncto Webdesign

Das Webdesign vermittelt mehr als nur den ersten Eindruck. Es ist vielmehr ein psychologisches und kreatives Tool, welches Besucher*innen der Website die komplette Aufenthaltszeit über begleiten und Einfluss auf die Emotionen und Reaktionen dieser nehmen wird. Um als...

Google-Konkurrent Neeva jetzt auch in Deutschland – und das ohne Werbung!

Google-Alternativen ohne Werbung und im Einklang mit den hiesigen Datenschutzrichtlinien gibt es bereits, wenngleich die Marktanteile dieser Alternativen gegenüber dem Platzhirsch Google verschwindend gering ausfallen. Wieso also sollte es Neeva anders ergehen? Die...

Amazon Alexa: Werden Anfragen bald mit Brand Ads beantwortet?

Die Welt wird immer komplexer und Amazon Alexa kann nicht nur zuhören, sondern auch antworten. Der große Online Shop Amazon ist in der Lage, direkt auf Suchanfragen zu antworten. Das neue Feature heißt „ask Alexa“. Fragen und Antworten gibt es jeden Tag sehr viele....

Künftig 5 Werbespots vor dem Video: YouTube-Ankündigung sorgt für Nutzerärger

Neben der werbefreien Premium-Version für knapp 12 US-Dollar pro Monat bietet YouTube auch eine kostenlose Version an. Dort werden den Musikvideos bis zu zwei Anzeigen vorangestellt. Wie das chinesische Portal „Gizmochina“ berichtet, plant YouTube künftig bis zu 5...