Warum ohne mobile Website gar nichts mehr geht

2015 | NEWS

Seit der Einführung des ersten Web-Browsers “Mosaic” in den Neunziger Jahren hat sich eine Menge getan. Mit der Entwicklung immer neuer Endgeräte hat sich auch die Art und Weise verändert, in der wir das Web heute nutzen. Bestimmten früher noch Desktop-Computer unseren “digitalen Alltag”, sind mobile Endgeräte heute beliebter denn je. Dauerte es zu Beginn der Nuller Jahre noch eine gefühlte halbe Ewigkeit, bis eine Website vollständig geladen wurde, ist es mit modernen Smartphones heutzutage von beinahe jedem Ort der Erde aus möglich, sich über aktuelle Nachrichtenentwicklungen zu informieren, soziale Kontakte zu pflegen oder Grüße aus dem Urlaub in Sekundenschnelle an Freunde und Bekannte in der Heimat zu verschicken.

Mobile Webseiten benötigen weniger Datenvolumen

Bei alledem ist nicht von der Hand zu weisen, dass unser Surfvergnügen maßgeblich durch die Geschwindigkeit bestimmt wird, mit der wir im Netz unterwegs sind. Durch mobile Webseiten wird die Geschwindikeit dieses Erlebnisses maßgeblich verbessert: Sie benötigen durch geringere Datenpakete und eine einfachere Konstruktion nicht so lange, um vollständig geladen zu werden.

Datenflatrates auch für Gelegenheits-Nutzer eine Überlegung wert

Die vermutlich wichtigste Rolle spielen allerdings mobile Datenflatrates. Sie garantieren, dass wir unabhängig von der Anzahl der geladenen Datenmenge bequem über das Internet interagieren können. Online lassen sich eine Vielzahl unterschiedlicher Tarife finden, die versuchen, den verschiedenen Ansprüchen der Nutzer gerecht zu werden – vom Gelegenheits-Nutzer, der nur ab und an eine Website besucht bis hin zum Intensiv-User, der eine Vielzahl von Videos streamen möchte oder schnell eine Menge an E-Mails empfangen und beantworten muss. Um den richtigen Tarif zu finden, ist es wichtig, das eigene Nutzungsverhalten abschätzen und einstufen zu können.

Twitter verliert über ein Drittel der Top Advertiser

Die Nachricht ist schockierend. Entgegen den Umsatzplänen von Twitter-Käufer Elon Musk wenden sich über ein Drittel von Twitters Top Advertisern ab und platzieren keine Werbeanzeigen mehr auf der Plattform. Was denken Sie bei dieser Nachricht. Befindet sich Twitter...

10 essenzielle Elemente für den perfekten Projektplan

10 essenzielle Elemente für den perfekten Projektplan Eine schlechte Projektplanung kann zum Scheitern führen, bevor das Projekt überhaupt begonnen hat. Aber Sie werden in der Lage sein, eine unkontrollierte Volumenausweitung und eine Inflation des Budgets zu...

Die Trends inpuncto Webdesign

Das Webdesign vermittelt mehr als nur den ersten Eindruck. Es ist vielmehr ein psychologisches und kreatives Tool, welches Besucher*innen der Website die komplette Aufenthaltszeit über begleiten und Einfluss auf die Emotionen und Reaktionen dieser nehmen wird. Um als...

Google-Konkurrent Neeva jetzt auch in Deutschland – und das ohne Werbung!

Google-Alternativen ohne Werbung und im Einklang mit den hiesigen Datenschutzrichtlinien gibt es bereits, wenngleich die Marktanteile dieser Alternativen gegenüber dem Platzhirsch Google verschwindend gering ausfallen. Wieso also sollte es Neeva anders ergehen? Die...

Amazon Alexa: Werden Anfragen bald mit Brand Ads beantwortet?

Die Welt wird immer komplexer und Amazon Alexa kann nicht nur zuhören, sondern auch antworten. Der große Online Shop Amazon ist in der Lage, direkt auf Suchanfragen zu antworten. Das neue Feature heißt „ask Alexa“. Fragen und Antworten gibt es jeden Tag sehr viele....