Lange Rede und, kurz gesagt, ein Bild. Die Macht des Fotos, oder warum Pressefotos so wichtig sind. Der Mensch besitzt bekanntlich fünf Sinne. Um Nachrichten aufzunehmen, benötigt er, in erster Linie, einen Sinn. Tagtäglich muss das Auge Unmengen von Informationen aufnehmen. Deshalb ist es wichtig, schnell Aufmerksamkeit zu erregen. Und entweder ist die folgende Nachricht kurz und bündig oder sie ist so interessant erzählt, dass der Leser bis zum Ende dran bleibt.

Den Augenblick erfassen

Das Auge erfasst in Sekundenbruchteilen erste Informationen eines Fotos. Die Textverarbeitung dauert länger. Deshalb sind innovative Überschriften und Teaser so entscheidend. Eine interessante Neuigkeit wartet hier? Neues über ein spezielles Thema? Das Pressefoto fasst dann die Geschichte des Artikels zusammen. Denn das ist die Aufgabe eines Pressefotos, eine Geschichte erzählen.

Gespür für Geschichten

Das kann auf unterschiedliche Weise geschehen. Zum Beispiel bei einer Spendenübergabe ist der Moment der Übergabe der Kern der Geschichte. A übergibt B eine Spende in Höhe von C. Es gilt also auch bei der kleinsten Meldung den Kern der Geschichte zu finden.

Ein anderes Beispiel sind Personen- oder Porträtfotos. Hier ist es wichtig, sich ein wenig auf die Person einzulassen, und zwar in mehrfacher Hinsicht. Welche Seite der Person ist für die Pressemitteilung von Bedeutung? Ist es der Status, die Umgebung, die Familie?

Außerdem sollte der Fotograf für eine möglichst entspannte Atmosphäre bei der Person sorgen. Erstens werden dann die Fotos authentischer und zweitens entsteht dann Vertrauen. Dieses ist wichtig, da Fotografen Personen nur mit deren Erlaubnis fotografieren dürfen.

Wichtig zu erwähnen sind Schnappschüsse. Hierfür werden in hohem Maße eine gute Ausrüstung und ein Gespür für Geschichten gebraucht. Denken sie nur an Bilder, die die Welt bewegten. Wäre da nicht ein Pressefotograf gewesen.

Gute Pressefotos präsentieren also in hoher Qualität das Wesentliche einer Geschichte.