Customer Centricity

2018 | MARKETING

Seit Längerem gilt die “Customer Centricity” als ein wesentlicher Faden vieler Firmen, wollen sie eine treue Masse an Kundschaft gewinnen und auf den ersten Blick scheint dem auch nichts entgegenzustehen.

Die Masse an Individuen

in einer Zeit der durch soziale Netzwerke geweckten Pflicht zur Selbstvermarktung bedarf es keinem genialen Werbeagenten auf der Madison Avenue, um zu dem Schluss zu gelangen, Kundenzentrierung sei die wesentliche Formel einer Marke. Fühlt sich ein Jeder als einzigartig angesprochen, könnte das durchaus die Saat einer vertrauenden Beziehung zwischen Kunde und Marke legen. Aus Erstkunden werden Langzeitkunden. Und tatsächlich, der Kunde scheint überall im Vordergrund zu stehen, alle bitten um Feedback, was läuft gut, was nicht? Das kann schon mal bizarre Ausmaße annehmen, aus Kundenen werden Produkttester oder Consultants. Und wenn Firmen wie Nike die Möglichkeit bieten, seinen eigenen Sneaker bis aufs kleinste Detail selber zu designen, dann ist auch das nichts als eine Form der Customer Centricity.

Customer Centricity und die Integrität einer Marke

So modern und erfrischend jene Konzepte durchaus wirken können, ein bitterer Nachgeschmack lässt sich nicht von der Hand weisen. Wenn der Kunde schon seinen einzigen Sneaker, ist man dann noch eine Modemarke oder lediglich der Lieferer zusammengestellter Materialien? Wenn der Kunde laufendes Feedback zu neuen Produkten geben soll, seine Wünsche als ständige Informationsquelle in die Entscheidungen bezüglich der Produktpolitik dient, kommt unweigerlich die Frage auf, ob eine Marke seine Individualität und im schlimmsten Fall seine Integrität nicht abgibt. Gibt es doch gute Gründe, warum bestimmte Modemarken es an die Spitze der Branche geschafft haben und auch wieso es eine Marke wie Apple tat. Sie behielten ihre Individualität bei sich und gaben sie nicht an den Kunden weiter, in einem endlos wirkenden Pool von Konkurrenten mag dies die einzige Möglichkeit sein, aus der Menge herausstechen zu können.

Wie Marketer die Unternehmenstransformation anführen

Marketing-Transformation hat viele Bedeutungen, je nachdem, wen Sie fragen. Einfach ausgedrückt ist es das Streben nach Größe, Effizienz, Innovation und Rentabilität durch den Einsatz von Daten und Technologie. Allerdings glaubt nur etwa ein Drittel der Unternehmen,...

SEO-Check: Durchführung einer umfassenden SEO- und Website-Analyse für bessere Rankings

Wird Ihre Website von den Suchmaschinen nicht so gut eingestuft, wie Sie es sich wünschen? Der nächste Schritt ist eine umfassende SEO-Analyse. Denn ohne eine SEO-Analyse wissen Sie nicht, welche konkreten Verbesserungen an Ihrer Website vorgenommen werden müssen. Im...

Die Sichtbarkeit von Websites erhöhen – diese Tipps helfen

Eine gute Sichtbarkeit der Homepage bei Suchmaschinen ist in der heutigen Zeit unerlässlich. Die Macht von Google ist enorm und kann über Erfolg oder Misserfolg von Firmen beitragen. Die gute Nachricht zuerst: Die Sichtbarkeit kann gut beeinflusst werden. Die...

Social Commerce

SEO, dessen Optimierung sowie Marketing ist nach wie vor immens wichtig, bedarf es jedoch zwischenzeitlich mehr Aufmerksamkeit als noch vor einigen Jahren. Die Lösung – Social Commerce in Form von Kommunikations-, Marketing- und Verkaufsstrategie mit Mehrwert!...

Effizienteres Marketing durch Adressqualifizierung

Die Kundendatenbank eines Unternehmens kann enorm zum Kapitalertrag beitragen, da durch diese Kampagnen erfolgreicher durchgeführt werden und Zielgruppen direkt angesprochen werden können. Schwierig ist dies allerdings, wenn die Daten nicht mehr aktuell sind....