Print-Redakteure vs. Online-Redakteure – Schreiben im crossmedialen Zeitalter

2013 | NEWS

Textschrubber oder Edelfeder? Die Arbeitsweise in der Online-Redaktion ist eine ganz andere als bei der guten alten Zeitung, obwohl auch hier längst mit modernen Methoden gearbeitet wird. Stechuhr versus Recherche – warum verdienen Zeitungsredakteure besser? In erster Linie wohl deswegen, weil sie zu einem Zeitpunkt ihre Tätigkeit aufgenommen haben, als es noch Tarifverträge einzuhalten galt. Online-Redakteure müssen ihre Leser näher bei der Stange halten, weil die Gefahr des Aussteigens im Internet größer ist, behaupten manche, wenn auch die Praxis oft das Gegenteil beweist. Online-Redakteure müssen sich auch deshalb mit weniger Geld zufriedengeben, weil ihre Auftraggeber meist eigenständige GmbHs sind, die nur zu diesem Zweck gegründet wurden.

Wenn die Verlage in der Krise stecken, dann investieren sie in Sparmaßnahmen. Wo die Rendite ausbleibt, müssen Praktikanten wirtschaften. Geringere Honorare gehen in aller Regel zulasten einer sorgfältigen Recherche, da wird halt abgeschrieben bei den höher bezahlten Kollegen, die werden es schon richten. Überstunden sind ohnehin kein Thema in der Online-Redaktion; es ist die Begeisterung fürs Schreiben, die hier zählt und anderswo ist’s auch nicht besser. Innovation erfordert Opferbereitschaft, doch gerade, wenn Onliner mit Printkollegen unter einem Dach zusammenarbeiten, fällt es schwer, die nötige Geduld aufzubringen.

Crossmediales Marketing ist heutzutage sehr in Mode; vom Prinzip her keine schlechte Idee. Der Angesprochene soll die Botschaft auf allen Kanälen wiedererkennen. Ohne Leitidee aber funktioniert das nicht. Inhalte, die eher für die Aufbereitung in der Zeitung geeignet sind, müssen im Internet nicht gleich gut rüberkommen. Auch widersetzt sich die Zielgruppe gelegentlich der Strategie und wechselt einfach das Medium, und die Marktanalyse muss hinterherhinken. Warum wohl? Weil keiner gerne manipuliert wird und die Absicht zu durchschaubar ist? Verringerung der Streuverluste und Nutzung von Synergien machen vernetztes Denken nicht aus. Nur wenn auf dieser Ebene Umdenken einsetzt, können Online-Redakteure mit dem, was sie tun, mehr erreichen. Sie haben es verdient.

10 essenzielle Elemente für den perfekten Projektplan

10 essenzielle Elemente für den perfekten Projektplan Eine schlechte Projektplanung kann zum Scheitern führen, bevor das Projekt überhaupt begonnen hat. Aber Sie werden in der Lage sein, eine unkontrollierte Volumenausweitung und eine Inflation des Budgets zu...

Die Trends inpuncto Webdesign

Das Webdesign vermittelt mehr als nur den ersten Eindruck. Es ist vielmehr ein psychologisches und kreatives Tool, welches Besucher*innen der Website die komplette Aufenthaltszeit über begleiten und Einfluss auf die Emotionen und Reaktionen dieser nehmen wird. Um als...

Google-Konkurrent Neeva jetzt auch in Deutschland – und das ohne Werbung!

Google-Alternativen ohne Werbung und im Einklang mit den hiesigen Datenschutzrichtlinien gibt es bereits, wenngleich die Marktanteile dieser Alternativen gegenüber dem Platzhirsch Google verschwindend gering ausfallen. Wieso also sollte es Neeva anders ergehen? Die...

Amazon Alexa: Werden Anfragen bald mit Brand Ads beantwortet?

Die Welt wird immer komplexer und Amazon Alexa kann nicht nur zuhören, sondern auch antworten. Der große Online Shop Amazon ist in der Lage, direkt auf Suchanfragen zu antworten. Das neue Feature heißt „ask Alexa“. Fragen und Antworten gibt es jeden Tag sehr viele....

Künftig 5 Werbespots vor dem Video: YouTube-Ankündigung sorgt für Nutzerärger

Neben der werbefreien Premium-Version für knapp 12 US-Dollar pro Monat bietet YouTube auch eine kostenlose Version an. Dort werden den Musikvideos bis zu zwei Anzeigen vorangestellt. Wie das chinesische Portal „Gizmochina“ berichtet, plant YouTube künftig bis zu 5...