SEO, dessen Optimierung sowie Marketing ist nach wie vor immens wichtig, bedarf es jedoch zwischenzeitlich mehr Aufmerksamkeit als noch vor einigen Jahren. Die Lösung – Social Commerce in Form von Kommunikations-, Marketing- und Verkaufsstrategie mit Mehrwert!

Unternehmen oder Onlineshops verfolgen mit E-Commerce das Ziel, durch „Über-Optimierte“ Texte ohne Mehrwert für den Nutzer viele Conversions zu generieren. Ob dieses Vorgehen in der heutigen Zeit an Überflutung von Produkten und Dienstleistungen ohne sonderlichen Inhalt die beste ist, soll dahingestellt sein.

Nutzer erwarten inzwischen etwas mehr als zum Kauf von Produkten „genötigt“ zu werden – diese Art von Werbung wird folglich als Push-Strategie bezeichnet. Zielt sie lediglich darauf ab, so viel wie möglich zu verkaufen und berücksichtigt nicht wirklich eine langfristige Kundenbindung.

Werbemethode mit Mehrwert

Um die inzwischen als „unglücklich“ zu betrachtende Push-Strategie im Marketing zu entfliehen, sollte mehr auf die Bedürfnisse der Internetnutzer eingegangen werden – diese fordern inzwischen etwas anderes – die Pull-Strategie. Also eigentlich das Gegenteil von dem Üblichen. Internetnutzer werden so mit sinnfreien Informationen zugemüllt, dass das Hauptaugenmerk inzwischen auf eine langfristigere Kundenbindung liegt, die dem Unternehmen auch auf langer Sicht einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz bietet – die Kundenbindung auf langer Sicht.

Bedeutung und Ziele der Pull-Strategie

Bei dieser Strategie handelt es sich um einen Content – egal ob lediglich als Text, Video oder beides – der dem Nutzer einen Mehrwert bietet. Mehrwert dahingehend, dass die Werbung „indirekt“ erfolgt und dem Nutzer Relevanz zu einem Produkt oder einer Dienstleistung bietet, die sinnvoll und unterhaltend zugleich ist und ihm (sofern möglich) gleich noch eine Lösung zu seinem Problem bietet.

Die Pull-Strategie dient folglich der langfristigen Kundenbindung – ist etwas aufwendiger als die Push-Strategie – jedoch effektiver. Sie reduziert die „Absprungrate“ auf einer Webseite – egal ob es die eigene Homepage, Instagram, TikTok oder Snapchat ist.

Wie findet Google die Überoptimierung einer Werbung?

Einfach nur schlecht! Google-Algorithmen wie früher sind nicht mehr existent. Heute legen Suchmaschinen Wert auf inhaltliche Qualität. In einem sinnlosen Text mit 100 Wörtern 30-mal ein unpassendes Keyword einzubauen, welches den Text vollständig in seiner Bestandteile zerlegt, hat nichts mit Qualität zu tun. Google wird ihn abstrafen!

Fazit der Social Commerce

Berücksichtigen Sie die Wünsche der Nutzer! Was wirkt als Werbung nachhaltiger? Werbung, die den Nutzer ein Produkt oder Dienstleistung „aufzwingt“, ohne Näheres darüber zu erfahren, außer „Kauf mich jetzt“? Oder dem Nutzer über ein Produkt einen interessanten Artikel und/oder Video zu präsentieren, welches ihm einen Mehrwert bietet und ihm zugleich die Freiheit einräumt, ohne Manipulation das Produkt zu kaufen, weil ihm dieses anhand des Contents gefällt und er auf unterhaltsame Weise informiert wurde?